Wer kennt es nicht? Man wird auf Social-Media angeschrieben, oder aber im eigenen Umfeld angesprochen und von Beginn an hat man das Gefühl, dass der jeweils andere etwas von einem will. Daran ist prinzipiell auch nichts auszusetzen, schließlich sind Menschen von Natur aus keine Einzelgänger bzw. Einzelkämpfer, sondern Lebewesen, die den Lauf der Evolution stets gemeinsam bewältigt haben. Und seien wir mal ehrlich: Ohne andere Menschen, wäre das Leben welches wir in der heutigen Qualität führen gar nicht erst möglich. Bei der Bewältigung täglicher Aufgaben, bei der Lösung von Problemen oder aber bei jeglichen anderen Herausforderungen des Lebens ist es wichtig, Menschen zu kennen die einem in unterschiedlichsten Situationen zur Seite stehen können. Doch wenden wir den Blick einmal weg vom privaten Teil, hin zum geschäftlichen Teil des Lebens: Auch hier ist es wichtig, Partner und Kontakte zu haben, um den geschäftlichen Erfolg zu sichern, sein Business voranzutreiben oder aber einfach nur neue Kunden zu gewinnen. Und wenn man niemanden kennt, der einem in einer jeweiligen Situation helfen kann? Richtig, man nutzt die Macht des Netzwerkens, um sich mit den Menschen in Verbindung zu setzen, die einem helfen können. Und genau bei dieser Thematik liegt das Problem vergraben, um das es in diesem Beitrag gehen soll: Nämlich der Tatsache, dass in den meisten Fällen null Interesse des Kontaktsuchenden der Person gegenüber besteht, mit der man Kontakt aufnehmen will, sondern das Interesse rein darauf ausgerichtet ist, was man vom jeweils anderen erwartet.

Gerade auf Social-Media ist die Hemmschwelle zur Kontaktaufnahme zu anderen Personen sehr gering. Und das ist auch logisch: Man tippt ein paar Zeilen ab, klickt auf Senden und kann somit in relativ kurzer Zeit den Kontakt zu vielen Menschen suchen. Und genau diese Tatsache sorgt dafür, dass auf die Personen, die man gerade kontaktiert, gar nicht richtig eingegangen wird. Hier ein Beispiel: Neulich erreichte mich eine Nachricht via Instagram von einem jungen Mann, der Versucht hat Webinare bezüglich Forex-Trading zu verkaufen. Für die, die nicht wissen was das ist: Forex-Trading ist ein hochspekulatives Börsengeschäft, in denen man Währungspaare handelt. Der von mir nun gerade erwähnte junge Mann schrieb mich in etwa so an: „Hey Tobias, cooles Profil. Wie ich sehe, interessierst du dich für Forex-Handel. Lust mein Webinar zu kaufen? Mit etwas Glück sind bis zu 10.000 Euro monatlich für dich drin!“

Nun ein paar Worte von mir:

  1. Ich heiße Timo und nicht Tobias. Naja, nicht schlimm. Sind nur 2 Buchstaben mehr, kombiniert mit einem ganz anderen Wortlaut. Da kann man sich schon mal vertun.
  2. Mein persönliches Profil ist privat. Er hatte somit keinen Einblick auf mein Profil und kann daher gar nicht wissen, ob ich mich für Forex-Trading interessiere. (Was ich nämlich NICHT tue!)
  3. Wenn es nur um Glück geht, kann ich auch beim Lottospielen reich werden. Dafür brauche ich sein Webinar nicht.

Was ich damit sagen will: Der junge Mann hat sich Null-Prozent für mich interessiert und wollte nur sein hochpreisiges Webinar mit aller Gewalt an den Mann bringen. Dass das nicht von Erfolg gekrönt ist und nur dafür sorgt andere Menschen zu vergraulen ist denke jedem hier ersichtlich.

Unsere Message an euch ist also folgende: Wenn ihr Kontakt zu anderen Personen aufnehmen wollt, dann zeigt und habt auch wirklich ehrliches Interesse dieser Person gegenüber. Dies bringt einige Vorteile mit sich:

  1. Euer Gegenüber bekommt nicht gleich das Gefühl, dass ihr etwas von ihm wollt.
  2. Ihr erfahrt, ob die jeweilige Person überhaupt der richtige Ansprechpartner für euch ist. Bei fremden Menschen ist dies nämlich oft nicht ersichtlich. Schließlich würde auch niemand zu einem Bäcker gehen, um sich von ihm das Dach reparieren zu lassen.
  3. Ihr erfahrt wie nicht nur er euch helfen, sondern auch ihr ihm helfen könnt. Zum guten Netzwerken gehört stets ein Geben und Nehmen.
  4. Ihr baut die Beziehung zu der Person direkt nachhaltig auf. Dies sorgt dafür, dass euch der Kontakt nicht nur kurzfristig, sondern auch langfristig zur Verfügung steht.

Solltet ihr also zukünftig Menschen mit einem gewissen Ziel anschreiben, können wir nur jedem raten diese einfache Regel zu beherzigen. Es gibt beim Netzwerken nichts Schlimmeres als eine vergraulte Person in Kombination mit einem verfehlten Ziel. In diesem Sinne wünschen wir euch allen ein schönes Wochenende! Und wie immer: Bleibt gesund!